Villa D’Este, ein Renaissance Juwel vor den Toren Roms

Die Villa d’Este ist eines der Symbole der italienischen Renaissance und ein UNESCO-Weltkulturerbe. Die in Tivoli bei Rom gelegene Villa ist ein Juwel von architektonischer und landschaftlicher Pracht. Der außergewöhnliche Komplex ist in der ganzen Welt berühmt für seine prächtigen Brunnen, die sich durch wunderbare und eindrucksvolle Wasserspiele auszeichnen sowie als schönstes Beispiel für den italienischen Renaissancegarten in Europa.

Die Villa wurde von Kardinal Ippolito II d’Este, einem ehemaligen Gouverneur von Tivoli und Sohn von Lucrezia Borgia, in Auftrag gegeben. Die Realisierung wurde von dem genialen Architekten Pirro Logorio durchgeführt. Die Arbeiten, die 1550 begannen und etwa 20 Jahre dauerten, hatten viele Schwierigkeiten zu überwinden. Das Wasser, das aus den zahlreichen Brunnen sprudelt, die auch heute noch in ihrer ganzen Pracht zu bewundern sind, kommt direkt aus dem Fluss Aniene durch einen 600 Meter langen unterirdischen Kanal.

Garten der Villa d'Este

Die gesamte Anlage erstreckt sich über 4.000 Hektar und umfasst den Wohnpalast Palazzo d’Este, einen mit Bäumen und Hecken gesäumten Garten und etwa hundert Brunnen, die wahre Kunstwerke sind. Mit seiner beeindruckenden Konzentration von Brunnen, Nymphen, Grotten, Wasserspielen und Musik ist er ein viel kopiertes Modell für europäische Gärten im manieristischen und barocken Stil.

Palazzo d’Este

Palazzo d’Este zeichnet sich durch eine elegante Fassade aus, die von der so genannten Vialone oder großen Allee eröffnet wird, die von der Großen Loggia und dem Europabrunnen begrenzt wird. Durch den Haupteingang gelangt man zu einer Treppe, die zu einem großen Festsaal hinaufführt. Von hier aus kann man direkt zu den Fresken des Appartamento Nobile gehen. Direkt unter der Doppelloggia befindet sich ein antikes Nymphäum, in dem früher der Leda-Brunnen stand, der heute in der Galleria Borghese in Rom zu sehen ist. In den drei Stockwerken des Gebäudes befinden sich weitere außergewöhnliche Räume wie das Appartamento Vecchio oder Superiore, der Sala delle Storie di Salomone und das Appartamento Inferiore, das durch den Saal der Fontanina und dem Fresko von Ercole Sassano gekennzeichnet ist.

Villa d'Este Fountain's Room

Photo: M. Benedetti/www.villadestetivoli.info

Der Garten wird allgemein im größeren – und insgesamt außergewöhnlichen – Kontext von Tivoli selbst betrachtet: seine Landschaft, Kunst und Geschichte, zu der auch die bedeutenden Ruinen antiker Villen wie der Villa Adriana gehören. Kardinal Ippolito II. d’Este ließ hier nach der Enttäuschung einer gescheiterten Bewerbung um das Papsttum den Glanz der Höfe von Ferrara, Rom und Fontainebleau wieder aufleben und belebte die Pracht der Villa Adriana neu. Seit 1550 Gouverneur von Tivoli, hegte er sofort die Idee, einen Garten in den hängenden Felsen des „Valle gaudente“ anzulegen, aber erst nach 1560 wurde sein architektonisches und ikonographisches Programm deutlich – ein Werk des Malers, Architekten und Archäologen Pirro Ligorio, das vom Hofarchitekten Alberto Galvani umgesetzt wurde.

Die Räume des Palastes wurden unter der Leitung von Stars des späten römischen Manierismus wie Livio Agresti, Federico Zuccari, Durante Alberti, Girolamo Muziano, Cesare Nebbia und Antonio Tempesta dekoriert. Zum Zeitpunkt des Todes des Kardinals im Jahr 1572 war das Werk fast vollendet. Ab 1605 gab Kardinal Alessandro d’Este grünes Licht für ein neues Programm von Maßnahmen zur Wiederherstellung und Reparatur der Vegetation und der Wasserspiele, aber auch für eine Reihe von Neuerungen bei der Gestaltung des Gartens und der Dekoration der Brunnen. Weitere Arbeiten wurden von 1660-70 durchgeführt, an denen kein Geringerer als Gianlorenzo Bernini beteiligt war.

Fountain Villa d'Este

Verfall und Restaurierung

Im 18. Jahrhundert führte die mangelnde Instandhaltung zum Verfall der Anlage. Der Garten wurde nach und nach aufgegeben, das nicht mehr genutzte Wasserwerk verfiel, und die unter Kardinal Ippolito vergrößerte Sammlung antiker Statuen wurde demontiert und verteilt. Bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs ging die Villa in den Besitz des italienischen Staates über, wurde in den 1920er Jahren restauriert und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg wurde eine weitere radikale Restaurierung durchgeführt, um die durch die Bombardierung von 1944 verursachten Schäden zu beheben.

Die meisten der Außenbrunnen sind wahre Wassertheater, wie die Rometta, die durch die Skulptur einer thronenden Gottheit Roms gekennzeichnet ist, oder der imposante Fontana dell’Ovata, besser bekannt als Fontana di Tivoli, ein architektonisches Juwel, das die ebenso berühmte Viale delle Cento Fontane (Allee der hundert Brunnen) schmückt. Von großem Interesse sind auch die Fontana del Bicchierone, die von Gian Lorenzo Bernini entworfen wurde, und die so genannten Musikbrunnen: die Fontana degli Uccelli und die Fontana dell’Organo, die beide durch das Wasser, das durch sie fließt, einen musikalischen Klang erzeugen. Die Fontana della Proserpina hingegen ist ein strenges Bauwerk, das aus einem zentralen Nymphäum besteht, das von zwei schildförmigen Säulen geschützt wird, und das einst für den Brunnen der Kaiser gehalten wurde. Der Neptunbrunnen ist neueren Datums, aber ebenso schön. Er ist einer der von Touristen und Einheimischen am häufigsten fotografierten Sehenswürdigkeiten.

Fountain of Neptune Villa d'Este

Die Villa ist normalerweise montags geschlossen. Wenn der Montag ein Feiertag ist, bleibt die Villa geöffnet, ist aber am darauffolgenden Dienstag geschlossen. Die Stadt Tivoli liegt 20 Meilen nordöstlich von Rom.

Photos: Comune di Tivoli